МОДЕРАЦИЯ

    WERTE. SCHAFFEN. Was ist der Wert von Arbeit?
    ‘Work in Progress’-Kongress vom 12. bis 14. März 2015 Kampnagel, Hamburg

    work-in-progress Totale WorkinProgress
    Einladungsflyer_Work in Progress 2015

    Drei Tage diskutieren in Hamburg auf Kampnagel Künstler, Philosophen, Soziologen und Experten aus unterschiedlichen Teilen der Arbeitswelt die Zukunft der Arbeit. Aus individueller, unternehmerischer und gesellschaftlicher Perspektive wird der Stellenwert von Wertschöpfung, Wertschätzung und Verwertung neu gedacht.

    .ITF 2011 - Opening Plenary

    Der US-amerikanische Ökonom und Soziologe Jeremy Rifkin eröffnet den Kongress und prophezeit mit der Digitalisierung entstünden neue Geschäftsmodelle, alte seien nicht mehr tragfähig und der Kapitalismus werde sich in Nischen zurückziehen.

    Publikum Kampnagel WorkinProgress

    Der Wert von Arbeit wird meist über den Arbeitslohn ausgedrückt, der sich an ihrer ökonomischen Verwertbarkeit bemisst. Formen ökonomisch nicht relevanter, gesellschaftlich jedoch ebenso notwendiger und persönlich fordernder Arbeit, sind in aller Regel unterbezahlt. Gleichzeitig fehlt es auf Unternehmensebene oft an Formen nicht-ökonomischer Wertschätzung. Wie kann erreicht werden, dass Tätigkeiten in Gesundheit, Sozialem, Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft – Tätigkeiten, deren soziale Relevanz als hoch, ihr ökonomischer Wert als gering eingeschätzt wird – besser vergütet werden? Und umgekehrt: Wie können Unternehmen auf die heterogenen Vorstellungen und Erwartungen seitens der ArbeitnehmerInnen reagieren, die sich etwas anderes wünschen als rein finanzielle Entlohnung?

    KBenner IHannemann Katrin Benner kk

    Bei der MODERATION des PANELS: Was (uns) Arbeit bedeutet – Zum Verhältnis von Arbeit und Identität ging es im Gespräch mit Inge Hannemann, der Hartz-IV-Rebellin aus Hamburg und Fabian Lettow, dem Regisseur von “kainkollektiv”, um die Fragen: Über was identifiere ich mich genau bei meiner Arbeit? Und – warum sind Künstler eher bereit, ihr Honorar zu kürzen, als Investment-Banker? Identifizieren sich Banker mehr mit ihrer Arbeit, als Künstler? Mehr…

    Fabian Lettow, “kainkollektiv” Bochum

    fabianlettow
    Mit der Schließung der Opel-Werke endete in Bochum ein Stück Industriegeschichte. Kainkollektiv hat sich mit den Biografien befasst, die aus diesen Arbeitsverhältnissen kommen. Wie sieht das Leben danach aus für „Die Kinder von Opel“ – für die ehemaligen Mitarbeiter, ihre Familien – aber auch für die junge Generation, die Kinder ohne Opel? Wie wird sich die Zukunft der Region darstellen im Kontext eines nicht enden wollenden Strukturwandels? Kainkollektiv hat sich auf die Suche gemacht und echte und erfundene „Opel-Kinder“ getroffen.

    Inge Hannemann: Arbeit ist ein reiner Geldbegriff

    inge_hannemann
    Inge Hannemann kämpft als ehemalige Jobcenter-Mitarbeiterin dafür, Hartz-4- Empfänger wieder menschenwürdig zu behandeln und Arbeit nicht auf den reinen Geldbegriff zu reduzieren. Es gilt, dass jede Tätigkeit besser sei, als Sozialgelder in Anspruch zu nehmen. Der Begriff der (reproduktiven) Arbeit verlor mit der Agenda 2010 seine eigentliche Bedeutung und wurde den Arbeitslosengeld-II-Berechtigten entzogen. Arbeit als Leistungsfähigkeit und die Negierung von reproduktiver Tätigkeit sowie Kunst, Kultur und Journalistik im Fokus der Arbeitsvermittlung.

    Kongressteilnehmer
    ___________________________________________________________________________________________________
    ПРЕЗЕНТАЦИЯ НОВОГО ИЗДАНИЯ СОВЕТА ПО КУЛЬТУРНОМУ ОБРАЗОВАНИЮ 25.09.2014 В ТЕАТРЕ ГОРЬКОГО В БЕРЛИНЕ — ПРЕКРАСНО, ЧТО ВЫ ЗДЕСЬ!
    КУЛЬТУРНОЕ ОБРАЗОВАНИЕ: УЧАСТИЕ И ДОСТУПНОСТЬ

    Как обстоят дела в курсе основного снабжения культурным образованием? Чему обучают и кто исключается? В каких условиях, действиях и решениях нуждается высококачественное культурное образование? В новий публикации Совета культурного образования „Прекрасно, что вы здесь!” рассматриваются формы участия и доступности к культурному просвещению, а так же, указывается требования действий и новые пути.

    Pressegespräch Pressegespräch
    С лева, доктор Уте Вельшер, (учреждение Бертельсманн, експерт в музыкальном образовании), Винифред Кнаип (учреждение Меркатор, коммерческий директор), Катрин Беннер (ведущая), проф. д-р Эккард Лиебау (председатель Совета культурного образования), Шермин Лангхофф (Совет культурного образования), проф. д-р Хольгер Нолтце (представитель Совета культурного образования).

    Pressegespräch Pressegespräch
    Fotos: Phil Dera
    ___________________________________________________________________________

    Начав работу как культурный репортер для канала Tide-TV, я переняла отдел погоды и дорожной хроники в NDR1 Radio MV, а в данный момент, как репортер и ведущая, я работаю для Северогерманского канала (NDR) для таких выпусков, как Land und Leute (земля и люди), das Nordmagazin (северный журнал) и Schleswig-Holstein-Magazin (журнал Шлезвиг-Гольштайн).
    Кром того я веду открытые дискуссии, обсуждения культурных деятелей (Artist-Talks), политические дебаты или крупномасштабные мероприятия, как День открытых дверей немецкого правительства в Берлине или Конгрессы „Будущее Работы” Творческого Общества в Гамубрге.
    При интересе, я охотно вышлю вам сборник моих записей передач на DVD.