MEDIENTRAINING/ COACHING

Foto Medientrainig_1Viele haben Angst vor Journalisten.

Ein Anruf aus einer Redaktion mit der Bitte zum Interview löst Panik aus: Wer macht das?
Was wollen die? Was tun? Absagen oder das Interview für sich nutzen?

„Die schreiben doch was sie wollen.“ So lautet ein Vorurteil. „Die hören nicht zu, wollen nur hören, was sie eh schon wissen und am Ende eines langen Interviews hat der Journalist die wesentlichen Punkte doch nicht geschrieben.“ Stimmt das?
Sind Journalisten wirklich so „böse“?
Oder waren Sie als Interview-Geber nur schlecht vorbereitet?

Sie können sich vorbereiten. Allerdings gibt es in der Welt der Medien bestimmte Regeln. Es ist von Vorteil, diese zu kennen. Denn Journalist ist nicht gleich Journalist.

Ein Hörfunk-Reporter benötigt gesprochene Sprache für seinen Beitrag. Eine Printjournalistin kann mit geschriebenen Informationen schon viel anfangen. Einem Fernsehjournalisten reichen gedruckte Wörter nicht. Er ist ohne laufende Bilder aufgeschmissen und kann ohne ein Statement eines Experten oder verantwortlichen Repräsentanten des Themas keinen Fernseh-Beitrag gestalten. Er braucht wohl formulierte Statements des O-Ton-Gebers, in denen Körperhaltung, Stimme und Botschaft im Idealfall authentisch aufeinander abgestimmt sind. Das bedarf etwas Übung. Dann lernen Sie, nicht nur „Auskunft zu geben“, sondern das Interview für sich zu nutzen.

Ich habe sowohl als Printjournalistin wie für Radio und Fernsehen gearbeitet und bereite Unternehmenssprecher, Politiker, Staatssekretäre, Behördenvertreter, Führungskräfte, Mitarbeiter und Interessierte gerne auf Interviews und auf den nachhaltigen und guten Umgang mit unterschiedlichen Medienvertretern vor.
Sie haben die Wahl, ob Sie mit Ihrem Auftritt und ihren Botschaften beim Konsumenten ankommen.
Dafür biete ich folgende Formate in Gruppentrainings oder Einzelcoachings an:

Interviewtraining
Die Spezies Journalist. Was brauchen Journalisten? Worin unterscheidet sich der Bedarf von Print-, Hörfunk- und Fernsehjournalisten?
Wie Sie sich auf Interviews vorbereiten, Botschaften formulieren und auf schwierige Fragen antworten können und dabei Haltung bewahren.

Präsentationstraining – Sicher vor Publikum, Kamera und Mikrofon
Es ist ein Unterschied, ob Sie eine Rede halten – live vor Publikum – oder in einem Hörfunkstudio sitzen und Fragen beantworten. In beiden Fällen brauchen Sie eine klare Stimme und am besten eine klare Haltung. Denn die Stimme verrät alles über Sie. Und ganz wichtig: Vor Publikum ist entscheidender WIE sie etwas sagen, als WAS Sie sagen. Hier geht es darum, Ihre sprachlichen Stärken mit Ihrer Persönlichkeit zu verknüpfen.

Königsdisziplin TV – Statements vor Mikrofon und Kamera
Kamera läuft. Jetzt gilt jedes Wort. Jedes Zucken der Augenbrauen, nervöses Händereiben oder Zupfen am Pulli – lenkt die Aufmerksamkeit des Zuschauers. Wie können Sie bei sich bleiben, Lampenfieber kontrollieren und nicht vergessen, was Sie sagen wollten? Was brauchen Sie, damit man Ihnen „abkauft“, was Sie erzählen und im Idealfall das Gespräch steuern, ohne zu dominant zu werden?

Moderationstraining
- Veranstaltungsmoderation
- Moderieren für Radio und Fernsehen

Moderatoren sind Alleskönner. Mal müssen sie zuspitzen, kritisch nachhaken oder Positionen gegeneinander ausspielen. Dann wieder die Wogen glätten. Und ständig das Heft in der Hand behalten – ohne dass es auffällt.
Veranstaltungsmoderatoren sind eher neutral, sachlich, aber niemals kalt und gefühllos. Sie haben das Thema im Auge und lassen sich gleichzeitig auf die Gesprächspartner ein. Manchmal müssen sie Vielredner bremsen und Schweigsame zum Reden bringen.
Auf jeden Fall sorgen Moderatoren für eine angenehme Gesprächsatmosphäre und steuern dabei das Gespräch ohne das Publikum zu vergessen. Dieses braucht Orientierung, will unterhalten werden und vor allen Dingen das Gefühl haben, beteiligt zu sein. Und das alles, ohne den vorgegebenen Zeitplan zu sprengen.

Für Moderatoren bei Radio und Fernsehen zählen noch mehr – eine wohl geformte Stimme, Artikulation und Ausstrahlung. Hier punkten Anmutung, Wortwahl, Sprechtempo und die Aussprache, damit der Zuhörer folgen kann.

Interkulturelles Training
- Allgemeines Sensibilisierungstraining für bestimmte Kulturen
- Spezielle Trainings für Führungskräfte internationaler Teams und Unternehmen
- Expats in unterschiedlichen Ländern; insbesondere: Deutschland, Frankreich, Gemeinschaft unabhängiger Staaten GUS/ Russland, Ukraine, Kasachstan
- Arbeitsbeziehungen, Arbeitskulturen und Führungsstile